Nats/ May 23, 2021/ an eastside story

Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte. (Curt Goetz)

Ich bin dann mal wieder weg … wie schnell doch so zweieinhalb Wochen vergehen!! Quarantäne und Apotheke, Vater-Tochter-Zeit und Freunde besuchen. Zack – Boarding in Düsseldorf und schon wieder in Split! Wüsste ich es nicht besser, würde ich denken, Scotty hat mich rüber gebeamt, es ging irgendwie alles so schnell, eben “Dienstreise” in Warp-Geschwindigkeit.

Und dann hatte ich einen halben Tag im alten Spalato. Ich machte einfach einen auf Touri, genoss das urige römische Baudenkmal, die wieder eröffneten Restaurants, die sonnigen Cafes, schlenderte durch das Peristil, die Katakomben, die Gassen des Diokletian Palastes. Nur Shoppen konnte ich nicht, weil es Sonntag war und noch Nebensaison – was mir allerdings doch sehr recht war, weil alles so entspannt und immer noch leer war.

Ganz viele nette Geschäfte und kulinarische Highlights erwarten die Touris scheinbar dieses Jahr, ich hab alles ausgekundschaftet, mir auch noch einmal Ausgrabungen angeguckt und bin immer wieder fasziniert von den alten, über 1700 Jahre alten Mauern.

Die Fähre brachte mich am Abend dann wohlbehalten auf meine Insel und ich muss schon sagen, selbst wenn man immer diese vielen Wege und Fahrten und Reisen auf sich nimmt, man kann doch auch stets das Beste daraus machen, man muss eben immer dafür sorgen, dass man es genießen kann 🙂